Ubuntu 8.04 Hardy Heron

Veröffentlicht auf von Koolteeth

Schon seit längerer Zeit schone ich meine Nerven und meinen PC mit der Windows-Alternative Ubuntu (Linux). Jetzt habe ich mir ein neues Schmankerl gegönnt (völlig gratis wohlgemerkt): Ich habe mir die neuste Ubuntu Version 8.04 Hardy installiert. Zwar ist das ganze noch in der Beta-Test-Phase, aber bemerken kann ich davon zum Glück recht wenig.

Auf die Idee des Upgrades bin ich des Nachts im Alkoholrausch gekommen. Normalerweise bin ich es gewohnt, dass ich dann die schlechtesten Ideen habe, aber dieses Mal kann ich es echt nicht bereuen. Das Feine an einem Upgrade unter Ubuntu ist, dass man fast nichts machen muss. Wer über einen schnellen Internetzugang verfügt, muss ca. drei bis vier Stunden lang einfach nur warten, bis alle Dateien heruntergeladen und installiert sind.

Nach dem Neustart (der in meinem Fall um 5:43 Uhr morgens stattfand), kommt man sofort in den Genuß des neuen Betriebssystems. Das Beste an der Geschichte ist, dass durch das Upgrade keinerlei Einstellungen verloren gehen. Auch sonst bleibt eigendlich alles beim Alten. Mein erstes Problem war lediglich, dass meine Tastatur auf das US-Layout zurück versetzt wurde und ich kein deutsches Tastatur-Layout finden konnte.
Tipps zum Tastatur-Layout in folgendem Artikel.

Doch schon wenige Stunden später kam das deutsche Layout, zusammen mit ungefähr 100 weiteren Aktualisierungen über das Internet zu mir und installierte sich selbst. Überhaupt schneien täglich rund 20 bis 60 neue Aktualisierungen herein, die vom System, ohne zu maulen installiert werden. Mit im Paket war zum Beispiel die Beta-Version von Firefox 3.0. Damit gab es ein bisschen Probleme und - zack - schon wurde das sicher laufende Firefox 2.0 von ganz alleine auf mein System installiert.

Ubuntu und andere Linux-Alternativen lohnen sich alleine wegen der ständigen Weiterentwicklung durch die enorm motivierte Programmierergemeinschaft, die in ständigem Dialog untereinander steht. So werden Fehler schnell entdeckt und behoben. Auf so etwas lege ich, als einfacher User, verdammt viel wert. Vor allem, wenn ich dafür keinen müden Cent aufwenden muss.

Ubuntu 8.04 glänzt ansonsten sehr positiv mit vielen Verbesserungen und neuen Gymmiks, die einfach nur funktionieren. Ein weiterer Bonus für mich (als Ex-C64-User) ist, dass alle Operationen transparent sind, und ich mein System abspecken oder erweitern kann, so wie ich es möchte. Was Windows XP durch den Verlust des DOS-Modus in meiner Welt zerstört hat, konnte durch Ubuntu wieder hergestellt werden: Die vollkommene Kontrolle über alles, was sich auf meiner Festplatte breit macht (oder eben auch nicht).

Übrigens wird die Vollversion Ubuntu 8.04 Hardy am 24.04. 2008 zum Release freigegeben!

Wer mehr über Ubuntu erfahren möchte, ist auf der
Ubuntu-Homepage gut aufgehoben. Dort gibt es auch den Download!

Veröffentlicht in Schöne Dinge

Kommentiere diesen Post