Computer endlich legal in Kuba

Veröffentlicht auf von Koolteeth

Man sollte es kaum glauben: In Kuba dürfen erst jetzt Computer legal gekauft werden! Was bei uns seinen festen Platz in Wohn-, Kinder- und Arbeitszimmern gefunden hat, war bis vor kurzem noch völlig illegal in Kuba und konnte dort nur auf dem Schwarzmarkt gekauft werden. Die Auswahl ist jedoch stark beschränkt.

Gerade einmal ein Modell wird in einem einzigen Laden in Havanna angeboten. Der PC hat einen Intel Celeron Prozessor, eine 80 GB Festplatte und 512 MB RAM und wird mit Windows XP verkauft. Durchaus nutzbar also. Allerdings sorgt der Preis von 780,- US-Dollar für eine weitere Verbreitungsbeschränkung, da sich nur wenige Kubaner eine solche Kiste leisten dürften.

Internet, Handys und sogar E-Mail-Adressen bleiben den Kubanern aber weiterhin versagt. Vielleicht sollen die Einwohner der totalitär-kommunistischen Insel auch einfach zuerst die Tücken und Problemen der Technik-Welt bekannt gemacht werden, bevor man sie auf den Rest der Welt los lässt... Wir durften unseren Umgang mit Computern ja auch zuerst beim Daddeln und Briefe schreiben erlernen, bevor dann das Internet Einzug in unsere Häuser fand. Ob das aber der wirkliche Grund ist, bleibt natürlich zu bezweifeln.

Ob Kuba damit nun Fluch oder Segen zugelassen hat, bleibt Anschauungssache. Zumindest aber scheint der Trend zum Anschluss an den Rest der Welt nach Fidels offiziellem Amtsabtritt weiter zu gehen. Vielleicht wird Kuba ja noch, wie China oder auch andere ehemalige Entwicklungsländer, eines Tages zu den gefürchteten Großkapitalisten gehören. Und vielleicht findet mit der jetzigen Politikänderung der totalitären Staaten auch bald ein bisschen mehr Demokratie Einzug.

Auf jeden Fall heißt es jetzt: Willkommen Kuba im Jahr 1980! Weiter so!

Veröffentlicht in Schöne Dinge

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post