Sauerei: Führerlose U-Bahn in Nürnberg in Betrieb genommen

Veröffentlicht auf von Koolteeth

In den Nachrichten sieht und hört man doch sehr viele schlechte Neuigkeiten. Katastrophen, Krieg, Arbeitslosigkeit... Da freut man sich doch, wenn über die Feiern der Inbetriebnahme der ersten führerlosen U-Bahn Nürnbergs berichtet wird! Oder nicht? Denn was zwischen den Zeilen nur kurz erwähnt wird, die Stadt Nürnberg will dadurch nämlich Personal einsparen.

Da stehen sie alle vor einer mit Girlanden geschmückten U-Bahn. Der Bürgermeister, die Vertreter der Nürnberger Verkehrsgesellschaft, Verkehrsminister Tiefensee und andere Politikpromis. Jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und der Sprecher der Tagesschau singt mit gelöster Stimme die unproblematischen Nachrichten vor. Nur ganz nebenbei bekommt man die Information, dass sich die Nürnberger Verkehrsgesellschaft durch die Umstellung auf führerlose U-Bahnen enorme Einsparungen bei den Personalkosten verspricht.

Im Klartext: Die U-Bahnen werden nicht mehr von Menschen, sogennten Arbeitern geführt, sondern von einem Computer! Es handelt sich also um einen Personalabbau!

Nun, wäre dieser Personalabbau in einem Privatbetrieb geschehen und hätte dieser die Frechheit, den Abbau mit Personalkosten zu begründen, ich glaube nicht, dass der Tagesschausprecher so positiv berichtet hätte. Dann hätte wohl auch kein Minister, trotz eventueller Lobby-Tätigkeiten, den Mumm gehabt, den Verantwortlichen zu gratulieren.

Ein Grundvertragspartner der Nürnberger Verkehrsgesellschaft ist der Freistaat Bayern. Wir haben es also mit staatlich subventioniertem Stellenabbau zu tun. Und unser Verkehrsminister ist zum Shake-Hands an Ort und Stelle!

Das ist doch eine erfreuliche Nachricht!

Veröffentlicht in Schlechte Dinge

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post