Google Street View auf deutschen Straßen

Veröffentlicht auf von Koolteeth

Wie bereits in Amerika geschehen, werden jetzt auch kameraausgerüstete Autos durch deutsche Großstädte geschickt, um sämtliche Straßenzüge im Sekundentakt abzulichten. Die Bilder sind dann bei Google Maps unter der Rubrik Street View zu sehen. Darüber ärgern sich Datenschutzbeauftragte, denn zu sehen sind nicht nur Straßen, sondern Häuser, Autos und Personen.

Und die Kamera nimmt keine Rücksicht auf die abgelichteten Objekte. Egal ob der Mann mit dem Popel in der Hand oder der Typ, der mit einer Prostituierten redet usw. für alle kann es mehr oder weniger unangenehm sein, sich im Internet wiederzufinden. Aber auch für Hausbesitzer kann das abgelichtete Eigenheim zum Nachteil werden. Wie man so schön sagt, Gelegenheit macht Diebe und genau diese können nun bequem von zu Hause aus die Villenviertel der Stadt ausspähen.

Google wirbt für Street View aus touristischen Gesichtspunkten. So können tatsächlich Schritt für Schritt Reiseziele schon vor der dortigen Ankunft gesichtet werden, um später vor Ort die schönsten Sehenswürdigkeiten von den weniger lohnenswerten Orten zu trennen und zu genießen. Tatsächlich führt nicht jeder Betrachter gleich Schlimmes im Sinne.

Gesichter und Autokennzeichen werden übrigens mittels automatisierter Software unkenntlich gemacht. Dabei kann es aber auch zu Fehlern kommen, so dass in den USA der Kopf eines Pferdes verpxelt wurde und sämtliche Personen drumherum noch gut sichtbar waren.

Google Street View ist auf jeden Fall ein weiterer Schritt in Richtung globale Vernetzung, die uns weit entfernte Orte näher kommen lässt. In datenschutzrechtlicher Hinsicht findet auf jeden Fall auch eine weitere Aufweichung der Anonymität statt, die einen Missbrauch leider nicht ausschließen lässt. So konnten die Geiselnehmer im Fall "D. Bohlen" mit Hilfe von Google Earth dessen Villa ausfindig machen. Natürlich hätten sie das wohl auch ohne geschafft, aber man muss es ihnen ja nicht noch einfacher machen.

Veröffentlicht in Gedanken

Kommentiere diesen Post