IBM will Microsoft vom Desktop kicken

Veröffentlicht auf von Koolteeth

Die Vormachtstellung Microsofts auf dem PC-Markt ist ungebrochen. Aber jetzt setzt IBM zu einer Revolution an! Mit Linux Ubuntu und anderen Open-Source-Produkten wollen sie Microsoft verdrängen und den Usern hohe Ersparnisse gewähren.

Das Software-Paket besteht wie gesagt aus dem Betriebssystem Ubuntu, einem Linux-Ableger, der vollkommen kostenlos ist, aus IBM Lotus Symphonie, Lotus Notes und Lotus Applications, IBMs Open Collaboration Client Solution und Verde, einer Desktop-Virtualisierung von Virtual Bridges.

Laut IBM spart der User mit diesem System bis zu 800,- US-Dollar! Updates gibt es bei den OpenSource-Programmen immer kostenlos. Wer mehr zu Ubuntu wissen will, kann hier weiterlesen.

Veröffentlicht in Schöne Dinge

Kommentiere diesen Post