Krautreporter.de - Crowdfunding für deutsche Journalisten

Veröffentlicht auf von Koolteeth

Morgen bekommt das Wort Crowdfunding eine neue Schreibweise: Krautfunding. So nennen Journalisten den neuen Weg, unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus zu finanzieren. Sie stellen ihre Projekte vor, werben dafür und das Publikum entscheidet, ob die Geschichte gemacht wird oder nicht.

 

Damit liegen die Krautreporter, rund um die Journalisten Wendelin Hübner und Sebastian Esser, im Trend der Crowdfunding Communities, die es vielen Start-Ups ermöglichen, Geld für ihre Ideen zu sammeln und in Produktion zu gehen. Der Gedanke hinter Krautreporter.de liegt darin, die Arbeit von Journalisten gebührend zu honorieren, Projekte zu ermöglichen, die sonst nicht verwirklicht werden könnten und natürlich die Stimmung der Leserschaft einzufangen.

 

Wenn morgen die Pforten der Internetseite geöffnet werden, sollen laut Interview mit Sebastian Esser auf medialdigital.de, sieben bis zehn Projekte unterschiedlichster Art vorgestellt werden.

 

Schaut euch am Dienstag doch einfach mal <Krautreporter.de> an oder folgt dem ganzen auf <Twitter>.

Veröffentlicht in Schöne Dinge

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Laura 01/25/2017 08:39

In vielen Bereichen wird mittlerweile auf Crowdfunding zurückgegriffen, weil es einfach eine tolle Finanzierungsalternative ist. Kein Wunder, dass das Interesse daran immer weiter ansteigt.